Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 49.

Zweiter Teil: Kap. 49-62. Von der Notwendigkeit der Buße des Volks vor dem Erscheinen des Heils.

Der künftige Sieg des jetzt so unscheinbaren Knechtes Jahwes und die durch ihn verbürgte, trotz allem Zweifel und Kleinmut sichere Wiederherstellung Israels.

1 Hört auf mich, ihr Inseln,
und merkt auf, ihr Völkerschaften in weiter Ferne:
Jahwe hat mich vom Mutterleibe an berufen,
von meiner Mutter Schoße an meinen Namen im Munde geführt.
2 Und er machte meinen Mund wie ein scharfes Schwert: im Schatten seiner Hand versteckte er mich -
3 Und er sprach zu mir: Mein Knecht bist du, bist Israel,
an dem ich mich verherrlichen will!
4 Ich aber wähnte: Vergeblich habe ich mich abgemüht,
für nichts und nutzlos meine Kraft verbraucht;
jedoch mein Recht steht bei Jahwe
und mein Lohn bei meinem Gott!
5 Nun aber spricht Jahwe, der mich vom Mutterleibe an zu seinem Knechte bildete,
daß ich Jakob zu ihm zurückbrächte,
und Israel für ihn gesammelt würde -
und ich bin geehrt in den Augen Jahwes,
und mein Gott ward meine Stärke -
6 und er sprach: dafür, daß du mir als Knecht dienst, ist's zu gering, daß du nur die Stämme Jakobs aufrichten und die aus Israel Bewahrten zurückbringen solltst; und so mache ich dich denn zum Lichte der Heiden, daß mein Heil bis ans Ende der Welt reiche!
7 So spricht Jahwe, der Erlöser Israels, sein Heiliger, zu dem, der von jedermann verachtet, der von den Leuten verabscheut wird, zu dem Sklaven von Tyrannen:
Könige sollen es sehen und voller Ehrfurcht aufstehen -,
Fürsten, und sollen niederfallen,
um Jahwes willen, der da treu ist,
um des Heiligen Israels willen, der dich erwählte!
8 So spricht Jahwe:
Zur Zeit des Wohlgefallens erhöre ich dich
und am Tage des Heils helfe ich dir!
Und ich will dich behüten und dich zum Vertreter des Volksbundes machen,
um das Land aufzurichten, um die verwüsteten Erbstücke zum Besitze anzuweisen,
9 um den Gefangenen zu sagen: Geht heraus!
und denen in der Finsternis: Kommt ans Licht!
An den Wegen werden sie weiden
und selbst auf allen kahlen Höhen ihre Weide haben.
10 Sie werden nicht hungern, noch dürsten,
noch wird sie Kimmung und Sonnenstich treffen;
denn ihr Erbarmer wird sie führen
und an Wasserquellen behutsam geleiten.
11 Und ich will alle meine Berge zu Weg machen,
und meine Straßen wollen wohl aufgeschüttet sein.
12 Da werden dann diese von fern her kommen,
und diese von Norden und Westen,
und jene vom Lande der Siniter.
13 Juble, o Himmel, und frohlocke, o Erde; und brecht aus, ihr Berge, in Jubelgeschrei!
Denn Jahwe tröstet sein Volk und seiner Elenden erbarmt er sich!
14 Zion aber sprach: Jahwe hat mich verlassen, und der Herr hat meiner vergessen! - 15 Vergißt wohl ein Weib ihres Säuglings, daß sie sich nicht erbarmen sollte über den Sohn ihres Leibes? Aber mögen sie auch ihrer Kinder vergessen, so will doch ich deiner nicht vergessen! 16 Sieh, auf meine Hände habe ich dich gezeichnet: deine Mauern sind mir immerdar vor Augen! 17 Schon sind deine Söhne herbeigeeilt; deine Zerstörer und deine Verwüster verlassen dich. 18 Erhebe ringsum deine Augen und schaue! Schon haben sie sich alle versammelt, sind zu dir gekommen! So wahr ich lebe! ist der Spruch Jahwes, sie alle sollst du wie einen Schmuck dir anlegen und sie dir umgürten wie eine Braut. 19 Denn deine Ruinen und deine Trümmerstätten und dein zerstörtes Land - ja nun wirst du zu eng sein für alle Bewohner, und fern werden sein deine Verderber. 20 Noch werden vor deinen Ohren sagen die Söhne aus der Zeit deiner Kinderlosigkeit: Der Raum ist mir zu eng, mache mir Platz, daß ich wohnen kann! 21 Da wirst du dann bei dir denken: Wer hat mir diese da geboren? - ich war ja kinderlos und unfruchtbar, verbannt und verstoßen! Diese also - wer hat sie groß gezogen? - ich war ja allein übrig geblieben: was ist's mit diesen? 22 So spricht der Herr, Jahwe:
Fürwahr, ich will nach den Heiden hin meine Hand erheben
und nach den Völkern zu mein Panier aufstecken,
daß sie deine Söhne im Busen herbeibringen,
und deine Töchter auf der Schulter hergetragen werden.
23 Und Könige sollen deine Wärter sein
und ihre fürstlichen Gemahlinnen deine Ammen;
mit dem Angesichte zur Erde niederfallend sollen sie dir huldigen
und den Staub deiner Füße lecken,
und du sollst erfahren, daß ich Jahwe bin,
der ich nicht zu Schanden werden lasse, die auf mich harren!
Denn so spricht Jahwe:
24 Kann man etwa einem Starken seine Beute abnehmen,
oder können die Gefangenen eines Gewaltigen entwischen?
25 Mag man immerhin einem Starken die Gefangenen abnehmen,
und mag die Beute eines Gewaltigen entwischen!
Aber mit dem, der mit dir streitet, will ich streiten
und deine Kinder will ich erretten!
26 Und ich will deinen Bedrückern ihr eigenes Fleisch zu essen geben,
und wie an Most sollen sie sich an ihrem eigenen Blute berauschen;
und so soll alles Fleisch erkennen, daß ich, Jahwe, dein Erretter bin,
und dein Erlöser der Starke Jakobs!